Hochwasser-Hilfen

Die Aufbauhilfe 2021 für vom Hochwasser Betroffene geht an den Start. Auf dieser Seite informieren wir antragsberechtigte Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Angehörige der freien Berufe und Selbstständige über das Verfahren. Gerne stehen wir Ihnen im Vorfeld der Antragstellung als Ansprechpartner zur Verfügung!

Förderfähig sind Kosten zur Beseitigung von Schäden sowie Einkommenseinbußen, die als direkte Folge des Starkregens und des Hochwassers im Juli 2021 entstanden sind. Bei Unternehmen werden nur Schäden berücksichtigt soweit sie jeweils unmittelbar in Folge des Schadensereignisses verursacht worden sind. Dazu zählen Schäden durch wild abfließendes Wasser, Sturzflut, aufsteigendes Grundwasser, überlaufende oder beschädigte Abwasseranlagen, Regenrückhaltebecken und Einrichtungen zur Wasserversorgung einschließlich Talsperren und Erdrutsch. Diese Schäden können Sachschäden an Vermögenswerten wie Betriebsgelände, Gebäuden, Ausrüstungen, Maschinen oder Lagerbeständen sowie Einkommenseinbußen aufgrund einer vollständigen oder teilweisen Unterbrechung der Geschäftstätigkeit während eines Zeitraums von höchstens sechs Monaten nach dem Schadensereignis umfassen.

Die Förderung erfolgt als Billigkeitsleistung in Höhe von bis zu 80 Prozent der förderfähigen Kosten. Zur Vermeidung von Härtefällen können im Rahmen einer vertieften Härtefallprüfung höhere Billigkeitsleistungen von bis zu 100 Prozent gewährt werden.

Anträge sind bis zum 30. Juni 2023 auf Basis des Antragsmusters und der Muster für weitere erforderliche Unterlagen, die in öffentlich zugänglichen Netzen der Bewilligungsbehörde (NRW.Bank) abrufbar sind, zu stellen.

Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Angehörige der freien Berufe und Selbstständige werden von der für sie zuständigen berufsständischen Körperschaft (wie beispielsweise die Industrie- und Handelskammer, die Handwerkskammer, die Rechtsanwaltskammer, die kassenärztliche Vereinigung, etc.) bei der Antragsstellung zur Wiederaufbauhilfe beraten. Zudem geben die berufsständischen Körperschaften ein Votum über die geltend gemachten Schäden ab. Hier können Sie die Liste der zuständigen Körperschaften herunterladen (Quelle: NRW.Bank). 
Wenn Sie nicht Mitglied einer berufsständischen Körperschaft (beispielsweise professionell freischaffende Künstler und Künstlerinnen) sind, wenden Sie sich bitte an Ihre örtlich zuständige IHK.

Die NRW.Bank hat FAQs zur Aufbauhilfe für Unternehmen zum Download (Stand 14.09.2021) zusammengestellt (Hinweis:  Die FAQs werden ständig aktualisiert). Bei Fragen dazu können Sie sich gerne an uns wenden. 

Anträge können zusammen mit dem Votum der berufsständischen Körperschaft ab Freitag, den 17. September 2021. online gestellt werden unter: www.nrwbank.de/unwetterhilfe-unternehmen oder den Antrag mit der Post an NRW.BANK, Förderprogrammgeschäft, Friedrichstr. 1, 48145 Münster, schicken.

Wenn Sie  weitere Unterstützung bei der Regelung Ihrer betrieblichen Angelegenheiten benötigen, rufen Sie uns bitte an.
Wir wünschen Ihnen alles Gute! Bitte zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Tel. 02204/9763-0, E-Mail: info@21c0929bd75d4620bd3ae44c44667556rbw.de

Hilfen von Land und Bund (Chronologie)

16. Juli 2021 : Katastrophenerlass  und  steuerliche Entlastungen, die die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen gewährt. Hier finden Sie die Pressemeldung.

21. Juli 2021: Hochwasserhilfen der Bundesregierung - FAQ

22. Juli 2021: Soforthilfe des Landes NRW (Antragstellung bis zum 31. August 2021)

01. September 2021:  Beschluss über die Aufbauhilfe 2021

13. September 2021: Die Wiederaufbauhilfe für Betroffene der Hochwasserkatastrophe im Juli 2021 in Nordrhein-Westfalen startet (Anträge ab 17. September möglich)

NRW.Bank Aufbauhilfe für Unternehmen - Informationen und Antragsformulare - Hinweis : Die Antragstellung bei der NRW.BANK ist erst nach vorheriger Beratung und mit Votum durch die für das Unternehmen zuständige Kammer bzw. berufsständische Körperschaft möglich.

Infos  für Ausbildungsbetriebe und Auszubildende

Die IHK Köln gibt erste Informationen für von der Flut betroffene Ausbildungsbetriebe und Auszubildende.  Im Rahmen der Verbundausbildung können Azubis temporär von anderen Unternehmen übernommen werden. Auch Homeoffice und Kurzarbeit sind für Auszubildende derzeit  möglich. Alle Infos finden Sie hier.

Ausbildungsberatung in der Karrierewerkstatt der HWK zu Köln: Sie sind Ausbildungsbetrieb oder befinden sich gerade in einer Ausbildung in einem vom Hochwasser betroffenen Mitgliedsbetrieb? Das Team der Ausbildungsberatung in der Karrierewerkstatt der Handwerkskammer zu Köln hilft Ihnen gerne weiter: Telefon: 0221 2022-251 oder E-Mail ausbildungsberatung@06580f7f00964960b631d6ea6ec8cf3bhwk-koeln.de

Weitere Informationsseiten

Die IHK Köln hat für betroffene Unternehmerinnen und Unternehmer wichtige Kontaktadressen sowie Links zu Hilfs- und Unterstützungsangeboten zusammengestellt. Auch die Handwerkskammer zu Köln macht Beratungsangebote für betroffene Betriebe. Diese können sich ebefalls bei der Kreishandwerkerschaft Bergisches Land informieren.

Soforthilfen der Kreditinstitute

Angebote unserer Gesellschafter:

Die Kreissparkasse Köln stellt ihren Firmenkunden einen zinsfreien Sofortkredit zur Verfügung. Das Sonderkreditprogramm ist in Höhe von 25 Millionen Euro aufgelegt. Möglich sind Kreditbeträge zwischen 5.000 und 80.000 Euro bei einer Laufzeit von bis zu 36 Monaten.

Die VR Bank eG Bergisch Gladbach-Leverkusen  stellt ihren Mitgliedern und Kunden ebenfalls eine Soforthilfe für Hochwasserschäden zur Verfügung. Die Kreditbeträge sind bis zu 50.000 Euro möglich mit einer Laufzeit von 7 Jahren und einem Zinssatz von 0,5 % & p.a. nom.

Hier gelangen Sie zur VR Bank eG Bergisch Gladbach - Leverkusen

Auch die Bensberger Bank eG und die Volksbank Berg eG machen ihren Kunden besondere Angebote.

Die NRW.BANK  hat  ihren Universalkredit   als Soforthilfe der unwetter- bzw. hochwasserbedingten Schäden  erweitert.  Gewerbliche Antragsteller können  mit diesem Programm zum Beispiel Ersatzinvestitionen für durch Unwetter beschädigte Maschinen oder Kosten für Aufräum- oder Reinigungsarbeiten finanzieren.

Beratungen zur Wiederaufbauhilfe für Betroffene der Flutkatastrophe in Leichlingen, Rösrath und Bergisch Gladbach (Privathaushalte)

17. September - Rheinisch-Bergischer Kreis:

Der Rheinisch-Bergische Kreis bietet in Zusammenarbeit mit den Kommunen ab der kommenden Woche Beratungsangebote für Bürgerinnen und Bürger, die von der Flutkatastrophe betroffen sind, an. Seit heute können Anträge für die Wiederaufbauhilfe nach der Unwetterkatastrophe gestellt werden. In Leichlingen, Rösrath und Bergisch Gladbach stehen ab der kommenden Woche Ansprechpersonen zur Verfügung, die Betroffene mit Rat und Tat bei der Online-Antragstellung unterstützen. Alle Beratungsangebote stehen für alle Bürgerinnen und Bürger im Kreis zur Verfügung, unabhängig von ihrem Wohnort.

Start in Leichlingen ist Montag, 20. September 2021, im Rathaus, Am Büscherhof 1, 42799 Leichlingen. Zu den Öffnungszeiten des Bürgerbüros können hier nach vorheriger Terminvereinbarung Antragstellende montags bis freitags von 8 Uhr bis 12 Uhr sowie zusätzlich montags von 14 Uhr bis 17:30 Uhr und donnerstags von 15:30 Uhr bis 18:30 Uhr Rat einholen. Das Beratungsangebot vor Ort wird erst mal bis zum 5. November angeboten. Das Bürgerbüro befindet sich in Raum 11, 1. Etage. Bitte vereinbaren Sie vorher telefonisch unter 02175 992-176, per E-Mail an aufbauhilfe@d28ec0bfdfe04f87b8b1ef7c2e52315eleichlingen.de oder online über die städtische Homepage einen Termin. Die Beratung findet in den kommenden drei Wochen statt.

In Rösrath beginnt das Beratungsangebot am Dienstag, 21. September 2021, für zwei Wochen und findet in Rösrath-Hoffnungsthal, Hauptstraße 229, 51503 Rösrath statt. Termine können telefonisch unter der Nummer 02205 802-720 montags bis freitags ab 8 Uhr vereinbart werden.

In Bergisch Gladbach können Betroffene ab Dienstag, 21. September 2021, ins Kreishaus in Heidkamp kommen, Am Rübezahlwald 7, 51469 Bergisch Gladbach. Zur telefonischen Terminvereinbarung für die kommenden zwei Wochen melden Sie sich bitte ab Dienstag unter der Telefonnummer 02202 134000. Da das Kreishaus für die Öffentlichkeit nach wie vor geschlossen ist, melden Sie sich bitte am Empfang.

Nicht nur im Akutfall: "Firmen helfen Firmen"

Über die Plattform Rhein-Berg CONNECT können Sie zusätzliche Unterstützung abfragen oder anbieten. Wir haben  dies unter dem Motto "Firmen helfen Firmen" initiiert. Denn wir wissen, wie groß die Solidarität ist - ein Hoffnungsschimmer in einer Zeit, die bisher für viele Betriebe schon schwer genug war.

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte auch dem RBW-Newsroom.

Kontakt

Rheinisch-Bergische Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (RBW)
Friedrich-Ebert-Straße 75
51429 Bergisch Gladbach

Telefon: +49 2204 9763-0
Telefax: +49 2204 9763-99

Ihr Weg zu uns

In Google Maps öffnen