Hochwasserhilfe

Auf dieser Seite  informieren wir antragsberechtigte Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Angehörige der freien Berufe und Selbstständige über das Verfahren der Wiederaufbauhilfe 2021. Gerne stehen wir Ihnen im Vorfeld der Antragstellung als Ansprechpartner zur Verfügung!

Förderfähig sind Kosten zur Beseitigung von Schäden sowie Einkommenseinbußen, die als direkte Folge des Starkregens und des Hochwassers im Juli 2021 entstanden sind. Bei Unternehmen werden nur Schäden berücksichtigt soweit sie jeweils unmittelbar in Folge des Schadensereignisses verursacht worden sind. Dazu zählen Schäden durch wild abfließendes Wasser, Sturzflut, aufsteigendes Grundwasser, überlaufende oder beschädigte Abwasseranlagen, Regenrückhaltebecken und Einrichtungen zur Wasserversorgung einschließlich Talsperren und Erdrutsch. Diese Schäden können Sachschäden an Vermögenswerten wie Betriebsgelände, Gebäuden, Ausrüstungen, Maschinen oder Lagerbeständen sowie Einkommenseinbußen aufgrund einer vollständigen oder teilweisen Unterbrechung der Geschäftstätigkeit während eines Zeitraums von höchstens sechs Monaten nach dem Schadensereignis umfassen.

Die Förderung erfolgt als Billigkeitsleistung in Höhe von bis zu 80 Prozent der förderfähigen Kosten. Zur Vermeidung von Härtefällen können im Rahmen einer vertieften Härtefallprüfung höhere Billigkeitsleistungen von bis zu 100 Prozent gewährt werden.

Anträge sind bis zum 30. Juni 2023 auf Basis des Antragsmusters und der Muster für weitere erforderliche Unterlagen, die in öffentlich zugänglichen Netzen der Bewilligungsbehörde (NRW.Bank) abrufbar sind, zu stellen.

Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Angehörige der freien Berufe und Selbstständige werden von der für sie zuständigen berufsständischen Körperschaft (wie beispielsweise die Industrie- und Handelskammer, die Handwerkskammer, die Rechtsanwaltskammer, die kassenärztliche Vereinigung, etc.) bei der Antragsstellung zur Wiederaufbauhilfe beraten. Zudem geben die berufsständischen Körperschaften ein Votum über die geltend gemachten Schäden ab.  Hier können Sie die Liste der zuständigen Körperschaften herunterladen (Quelle: NRW.Bank). 
Wenn Sie nicht Mitglied einer berufsständischen Körperschaft (beispielsweise professionell freischaffende Künstler und Künstlerinnen) sind, wenden Sie sich bitte an Ihre örtlich zuständige IHK.

Anträge können zusammen mit dem Votum der berufsständischen Körperschaft online gestellt werden unter: www.nrwbank.de/unwetterhilfe-unternehmen oder den Antrag mit der Post an NRW.BANK, Förderprogrammgeschäft, Friedrichstr. 1, 48145 Münster, schicken.

Wenn Sie  weitere Unterstützung bei der Regelung Ihrer betrieblichen Angelegenheiten benötigen, rufen Sie uns bitte an.
Wir wünschen Ihnen alles Gute! Bitte zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Tel. 02204/9763-0, E-Mail: info@rbw.de

Verzeichnis von Sachverständigen

Die IHK zu Köln teilt mit (Stand 28.01.2022): 

Das neue Verzeichnis der vereidigten und öffentlich bestellten Sachverständigen ist jetzt online verfügbar. Das bundesweite Register mit rund 8.000 Einträgen der von Industrie- und Handelskammern, Architekten-, Ingenieur- und Landwirtschaftskammern sowie von Landesregierungen bestellten Sachverständigen ist jetzt zeitgemäß auf die mobile Suche und Nutzung über Tablets oder Smartphones hin ausgerichtet, filtert die Suchtreffer der Sachgebiete und Orte passgenau zu den Standorten der Anwender und bietet weitere Vorteile für die Nutzerinnen und Nutzer.

Die IHK Köln bietet zudem ein regionales Verzeichnis mit rund 250 Sachverständigen an.

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte auch dem RBW-Newsroom.

Kontakt

Rheinisch-Bergische Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (RBW)
Friedrich-Ebert-Straße 75
51429 Bergisch Gladbach

Telefon: +49 2204 9763-0
Telefax: +49 2204 9763-99

Ihr Weg zu uns

In Google Maps öffnen