Nachhaltig Wirtschaften: Herausforderung und Chance zugleich

Nachhaltig Wirtschaften: Herausforderung und Chance zugleich

Das war das RBW-Wirtschaftsforum

Am 14. Juni 2022 konnte die Rheinisch-Bergische Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (RBW) im Rahmen ihres ersten Wirtschaftsforums seit den corona-bedingten Einschränkungen mit mehr als 100 Gästen über die Herausforderungen und Chancen der Nachhaltigkeit in der Wirtschaft sprechen. Es fand statt in der Bundesanstalt für Straßenwesen in Bergisch Gladbach.

„Ich freue mich sehr, dass es wieder möglich ist, sich in Präsenz auszutauschen und zu netzwerken“, sagt Volker Suermann, Geschäftsführer der RBW. „Besonders die Wirtschaftsforen, die sich jeweils mit übergreifenden Themen an viele Gäste aus Unternehmen, Verwaltung und Politik wenden, haben wir sehr vermisst.“

Außerdem betonte der Wirtschafsförderer, dass das Thema des diesjährigen Wirtschaftsforums bedeutend für Unternehmen wie Standort ist: „Eines der Top-Zukunftsthemen für uns alle. Wir sind froh, dass wir wieder einmal Experten und Praktiker aus der Region dafür gewinnen konnten“.

Podium mit Praktikern aus der Region
Als Gäste waren Martin Geveke, Geschäftsführer der ASLAN Selbstklebefolien GmbH aus Overath, Lukas Hackländer, Geschäftsführer der Alfotec GmbH und Gründer der aCharger GmbH aus Wermelskirchen, Ron Woydowski, Inhaber der Woydowski GmbH Heiztechnik und Bäder aus Bergisch Gladbach und Monika Lichtinghagen-Wirths vom Bergischen Abfallwirtschaftsverband (BAV) im Podium dabei und berichteten über ihre Erfahrungen. Die Geschäftsführerin des BAV stellte zudem das Netzwerk „Zirkuläre Wertschöpfung Bergisches RheinLand“ vor. Es ist Teil der :bergischen ressourcenschmiede und hat zum Ziel, Unternehmen darin zu unterstützen, Chancen und Potenziale für eine zirkuläre Kreislaufwirtschaft im Betrieb zu identifizieren und Schritt für Schritt umzusetzen. Im Rahmen der REGIONALE 2025 wird es von der Europäischen Union gefördert.

Die Chance überwiegt, die Herausforderungen sind groß
Einig waren sich alle Praktiker: Es stellt sich nicht mehr die Frage nach dem „Ob“, sondern nach dem „Wie“ der Nachhaltigkeit in der Wirtschaft. Dabei gibt es zahlreiche gute Beispiele aus Rhein-Berg, die zeigen, was Unternehmen zu mehr Nachhaltigkeit und für die Zukunftssicherung beitragen können und bereits umsetzen. In Produkten, Prozessen, Energieversorgung, Mobilität und vielen Aspekten mehr. Für alle Beteiligten überwiegen jedenfalls die Chancen des nachhaltigen Wirtschaftens, auch wenn noch ein Weg mit vielen Herausforderungen vor uns liegt.
So diskutierte man über politische und administrative Rahmenbedingungen genauso wie über Fragen der technischen Machbarkeit und über die gesellschaftliche Akzeptanz. Die Kommunikation mit Lieferanten und Kunden sowie mit den Mitarbeitenden, der Fachkräftemangel, die Digitalisierung und die notwendige Erfassung von Daten und Kennzahlen kamen ebenfalls zur Sprache.
Ein umfassendes Thema, zum dem die RBW in Zukunft gerne weitere Angebote an die Unternehmen entwickeln möchte.

Das Grußwort hielt Prof. Dr. Markus Oeser. Er ist seit November 2021 Präsident der Bundesanstalt für Straßenwesen (BAST). Er warf den Blick auf die Chancen für den Verkehrs- und Automobilsektor sowie auf die Anforderungen an die Bauwirtschaft, um die Klimaziele zu erreichen. Die Herausforderung der Fachkräftegewinnung geht für ihn damit einher.

Das Wirtschaftsforum wurde unterstützt von der RELOGA GmbH, die mit einem Infostand im Foyer der BAST auf ihre Dienstleistungen für Unternehmen aufmerksam machte.

Foto (v.l.n.r.): Prof. Dr. Markus Oeser, Präsident der Bundesanstalt für Straßenwesen, Kreisdirektor Dr. Erik Werdel, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der RBW, Monika Lichtinghagen-Wirths, Bergischer Abfallwirtschaftsverband (BAV), Lukas Hackländer, Inhaber Alfotec GmbH und Gründer der aCharger GmbH aus Wermelskirchen, Silke Ratte, RBW-Prokuristin (Moderatorin), Martin Geveke, Geschäftsführer der ASLAN Selbstklebefolien GmbH aus Overath, Volker Suermann, RBW-Geschäftsführer, Ron Woydowski, Inhaber der Woydowski GmbH Heiztechnik und Bäder aus Bergisch Gladbach.

mehr Informationen

zurück

Kontakt

Rheinisch-Bergische Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (RBW)
Friedrich-Ebert-Straße 75
51429 Bergisch Gladbach

Telefon: +49 2204 9763-0
Telefax: +49 2204 9763-99

Ihr Weg zu uns

In Google Maps öffnen