Personal gewinnen

Personal gewinnen - der Ausdruck "gewinnen" macht deutlich, dass Unternehmen heute weit mehr Anstrengungen unternehmen müssen, qualifizierte Fachkräfte an Bord zu holen. Es wird zunehmend wichtiger, neue und auch mal ungewöhnliche Wege bei der Rekrutierung von Mitarbeitern zu gehen, abseits der klassischen Stellenanzeige. Auch weitere Talentquellen erschließen (z. B. ältere Arbeitnehmer) sowie alternative Bewerbergruppen in den Blick nehmen (z. B. Wiedereinsteiger, Menschen mit Behinderungen) sind sinnvolle Handlungsoptionen für Unternehmen.

Warum ist das Thema für Unternehmen wichtig?

Qualifizierte Fachkräfte in ausreichender Zahl sind für den Wirtschaftsstandort Rheinisch-Bergischer Kreis und seine Unternehmen ein entscheidender Standortfaktor. Die sich verändernde demografische Struktur der Bevölkerung sowie die Entwicklung hin zu einer vernetzten und mobilen Wissensgesellschaft  werden die künftige Fachkräftesituation mehr denn je beeinflussen. Dem Arbeitsmarkt werden in Zukunft auch weniger junge Nachwuchskräfte zur Verfügung stehen, während die Arbeitskräfte in den Unternehmen immer älter werden. Der Rheinisch-Bergische Kreis wird sich u.a. gegen die besonders für junge Erwerbspersonen attraktiven Großstädte Köln, Bonn und Düsseldorf behaupten müssen.

Angebote der RBW

Wir überlegen, besprechen und diskutieren gemeinsam mit Ihnen ...

  • Ihre derzeitigen Aktivitäten im Personalmarketing bzw. in der Personalbeschaffung,
  • alternative Rekrutierungswege, passende Mitarbeiter zu gewinnen,
  • den Aufbau einer Arbeitgebermarke bzw. einer besseren Positionierung als Arbeitgeber in der Region,
  • welche Aktivitäten Sie unternehmen können, um als Unternehmen in der Region und bei potenziellen Fach- bzw. Nachwuchskräften auf sich aufmerksam zu machen
  • und welche Angebote und Ansprechpartner im Rheinisch-Bergischen Kreis Ihnen zusätzlich weiterhelfen können.

Wir vermarkten unsererseits den Standort Rheinisch-Bergischer Kreis bei Absolventen, Fachkräften und Familien, zum Beispiel mit unserer Kampagne zur Grünen Eintrittskarte sowie der Fachkräfteinitiative "Kluge Köpfe bewegen - Fachkräfte für den Rheinisch-Bergischen Kreis".

Angebote im Rheinisch-Bergischen Kreis

Übergang Schule-Beruf

Machen Sie schon mit bei der Berufsfelderkundung? Auf diese Weise haben Sie die Möglichkeit, bereits frühzeitig mit potenziellem Nachwuchs in Kontakt zu treten und Ihr Unternehmen bei jungen Menschen bekannter zu machen. Weitere Informationen rund um die Berufsfelderkundung finden Sie auf der Homepage und im Flyer.

Machen Sie Werbung für Ihr Unternehmen - mit Betriebspraktika!
Ab der 9. Klasse erweitern Schülerinnen und Schüler ihre Erfahrungen mit zwei- bis dreiwöchigen Betriebspraktika. Nutzen Sie die Chance, Jugendliche mit betrieblichen Anforderungen und der Arbeitspraxis vertraut zu machen, für einen Ausbildungsberuf zu begeistern und als potenzielle Nachwuchskraft zu gewinnen! Informationen rund um Praktika finden Sie auf der Seite der Berufs- und Studienorientierung des Landes NRW. Wenn Sie darüber hinaus Fragen haben können Sie sich gerne an uns wenden!

Kennen Sie MINT? Das zdi-Netzwerk MINT Rhein-Berg will Kinder und Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (kurz „MINT“) begeistern. Machen Sie doch einfach auch mit. Wo ist die naturwissenschaftlich-technische Praxis besser erfahrbar, als da, wo sie Tag für Tag angewandt wird? Genau - bei Ihnen im Unternehmen! Durch eine Partnerschaft im Netzwerk treten Sie ganz unkompliziert mit Schülerinnen und Schülern in Kontakt und gewinnen sie vielleicht sogar für ein späteres Praktikum oder eine Ausbildung in Ihrem Haus. Die Netzwerk-Koordination unterstützt Sie dabei. Hier geht es zur Homepage und zum Flyer.

Inklusion in der Arbeitswelt

Das Netzwerk 1A unterstützt Sie bei der Schaffung von Arbeitsplätzen für Arbeitnehmer mit einer Schwerbehinderung. Dies reicht von Beratungsleistungen zu Arbeitsplatz- und Rahmenbedingungen sowie Fördermitteln über die Vorauswahl geeigneter Kandidaten bis hin zur bedarfsgerechten Begleitung während Praktika und Probearbeitsphasen. Mehr zum Angebot und den Leistungen des Netzwerkes 1A finden Sie auf der Homepage sowie im Flyer.

Die Fachstelle für Menschen mit Behinderungen im Arbeitsleben des Rheinisch Bergischen Kreises bietet Hilfen und Beratung für im Beruf stehende Menschen mit Behinderungen an. Das Angebot richtet sich sowohl an behinderte Arbeitnehmer als auch an Arbeitgeber, die Menschen mit Behinderungen beschäftigen oder einstellen möchten. Informationen und Ansprechpartner finden Sie hier.

Kooperationen mit Hochschulen

Die Technische Hochschule Köln bietet Unternehmen zahlreiche Kooperationsmöglichkeiten, wie Abschlussarbeiten, Projekte, Jobs oder Praktika, damit Sie frühzeitig mit dem Nachwuchs in Kontakt kommen. Hier finden Sie weitere Informationen. Auch der Campus Gummersbach der TH Köln mit der Fakultät für Informatik und Ingenieurswissenschaften bietet interessante Kooperationsmöglichkeiten für die Unternehmen in der Region. Auf der Homepage der Transferstelle des Campus Gummersbach finden Sie weitere Informationen sowie Ansprechpartner. Sie haben Fragen? Sprechen Sie uns gerne an!

Die Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) in Bergisch Gladbach bietet in den Bereichen Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik verschiedene duale und berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudiengänge an. Erfahren Sie mehr auf der Homepage.

Das bib International College bildet in den Bereichen Informatik, Wirtschaft, Mediendesign und Game aus. Im Rahmen von Praxistrainings übernehmen die Studierenden am Ende ihrer Ausbildung konkrete Projekte in den Partnerunternehmen. Unternehmen profitieren so von der Möglichkeit, Projekte durchzuführen, für die im Alltagsgeschäft keine Zeit bleibt – und gut ausgebildete potenzielle Mitarbeiter in der Praxis zu testen. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage.

Weiterführende Infos & Links zum Thema

Wo und wie Fachkräfte finden? Die Homepage des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) zeigt Ihnen in den Handlungsempfehlungen verschiedene Wege und alternative Bewerbergruppen auf. Die Praxisbeispiele geben gute Anregungen!  


Konkretes Beispiel gefällig? Schauen Sie mal, wie das Unternehmen Montag & Rappenhöner aus Kürten das Thema Rekrutierung von Fachkräften angeht. Hier geht es zum Kurzfilm!


Beim Employer Branding (Arbeitgebermarke) geht es um Differenzierung. Worin unterscheidet sich Ihr Unternehmen als Arbeitgeber von anderen? Wie kleine und mittelständische Unternehmen das Thema Employer Branding ganz praktisch anpacken können zeigt die Broschüre des KOFA.

Anfahrt

Geben Sie ihren Standort ein und starten Sie den Routenplaner: